Aller au contenu principal
Résultats: 1 - 20 sur 28 sur "die cellularpathologie, virchow"
https://pictures.abebooks.com/MEDRAREBOOK/8483961398.jpg
Item for sale Virchow, Rudolf; Vogel, J. & Stiebel, S.F.

Allgemeine Störungen der Ernährung und des Blutes. Krankheiten des Bewegungsapparates.

[...] En voir moins

Hdb. Path. Ther., (Vir.), 1. - Erlangen, Verlag von Ferdinand Enke, 1854, 8°, XIV+551 pp., Halbledereinband der Zeit. First Edition. The earliest attempts to explain the doctrine of celluar nature of vital processes was made by Virchow in the present work. It is a comprehensive preliminary study and

[...] En savoir plus

a invaluable source book of his famous "Celluar Pathology", published 4 years afterwards in 1858. Virchow's original contributions comprising the pages 1-371. Von Rudolf Virchow stammen die Arbeiten auf den Seiten 1-371. "Hier finden sich auch schon mehrfach die Gedanken, aus welchen Virchow seine fundamentale Cellular-Pathologie aufgebaut hat." W.Becher, Virchow. "Virchows so sehr erfolgreiche Synthese, das Buch über die Zellular-Pathologie aus dem Jahre 1858, war nicht sein erster Versuch in dieser Richtung. Sein "Versuch zur Einigung der wissenschaftlichen Medizin" von 1849" . war so allgemein das sie den Zweck verfehlte." "Ein zweiter, weit ernsthafterer und ausgedehnterer Vorstoß in dieser Richtung waren die einführenden, vierhundert Seiten die Virchow 1854 (Würzburg) für sein "Handbuch" schrieb. Er begann mit allgemeinen Feststellungen über Leben und Krankheit: Die Zellen sind die wirkliche Herde des Lebens, die vitalen Elemente. Diese Elemente besitzen eine gewisse Selbstständigkeit; doch sind sie voneinander abhängig und bilden höhere Einheiten. Solche Einheiten werden durch gemeinsame Zirkulation, gemeinsame nervöse Versorgung und direkten Zusammenhang oder Berührung der Zellen untereinander erhalten. Die letztere Beziehung ist vernachlässigt worden. Das Leben kann nur durch ständige Stimulierung und Irritierung bestehen. Die Krankheit ist immer eine Schwächung des Lebens, die durch die Gefahr gekennzeichnet wird. Jede Störung des Lebens beginnt lokal. Die pathologische Erscheinungen unterscheiden sich qualitativ nicht von den gewöhnlichen vitalen Erscheinungen; sie sind nicht heterolog im engeren Sinne des Wortes, sie sind vitale Erscheinungen, die zur falschen Zeit auftreten (heterochron) oder am unrechten Platz (heterotop). Normale Verhältnisse können durch nervöse Regulierung, durch das Blut- und Kreislaufsystem und durch eine Reaktion des Gewebes wieder hergestellt werden. In dem letzteren Zusammenhang übernahm Virchow von John Simon den Gedanken, daß die Organe Substanzen in das Blut ausscheiden, die auf andere Organe einwirken, Er hob auch die Wirkung der Geschlechtsdrüsen auf die Schilddrüse, Milchdrüse und den Kehlkopf vor, einer der nicht so seltenen Hinweise dieser Periode auf die innere Sekretion, die erst in den achtziger Jahren durch die Arbeit von Brown-Séquard, Schiff u.a. näher untersucht wurde." "Da Virchow sein Thema im Rahmen eines traditionellen Textes über allgemeine Pathologie entwickelte, mußte er viele Gebiete, die außerhalb seines direkten Tätigkeitsfeldes lagen, behandeln." Er war gezwungen, in der Hauptsache über die Beobachtungen und Theorien anderer zu berichten. Dadurch ist der Text von großem historischen Interesse" Ackerknecht, Rudolf Virchow, p.71-74 "So gehört der erste Abschnitt zu den wichtigsten, in weiten Bereichen noch heute gültigen , jedoch vergessenen Dokumenten der Medizin im 19.Jahrhundert . Erstaunlich ist folgendes . das Grundkonzept der Cellularpathologie ist in dem ersten Abschnitt des Handbuchbeitrages bereits voll und ganz enthalten." W.Jacob Ferner enthält der Band die "Störungen der Blutmischung" (pp.372-470) von J.Vogel und S.F.Stiebel: "Rachitis und Osteomalacie" (pp.471-551). [Attributes: First Edition]

Libraire : Antiq. F.-D. Söhn - Medicusbooks.Com $ 299 Acheter sur: ZVAB
Item for sale VIRCHOW, Rudolf.

Archive of 12 articles about Virchow.

[...] En voir moins

ca. 1929-1969., Various places. Offprints or extracts. Occasional wear, but generally very good. Some ownership signatures. From the collection of L. Pearce Williams. The collection: [Anon.] Rudolf Virchow. 4 pp. [no date, no author]. â€" Frahen aus der Praxis. 1966. â€" Ackerknecht, Erwin H. Zum hu

[...] En savoir plus

ndertsten Geburtstag von Virchows „Cellularpathologie" Ein Ruckblick. Virchows Arch. Path. Anat., 332, 1-5, (1959). â€" Bargmann, W. Rudolf Virchows „Biologische Doctrin" und die modern Zellenlehre. 1958. â€" Gottlieb, B.J. Rudolf Virchow und das Problem der Lebenskraft. 1958. Inscribed, possibly by the author. â€" Harms, Bruno. Rudolf Virchow als Kommunalhygieniker. 1952. â€" Hirschfeld, Ernst. Virchow. Leipzig: Thieme, 1929. Signed by author. â€" MacMenemey. Cellular Pathology, with Special Reference to the Influence of Virchow's Teachings on Medical Thought and Practice. Wellcome, 1969. â€" Plaut, Alfred. Virchow's "Cellular Pathology" in the Framework of Biology and Medicine. J Washington Acad. of Sciences, vol. 50, no. 1, Jan. 1960. â€" Rather, L.J. Rudolf Virchow's 'Scientific Method and Therapeutic Standpoints'; a partial translation with introduction and notes. Stanford, 1956. â€" Rather, L.J. Rudolf Virchow and Scientific Medicine. Evolution of Modern Medicine, 1957. â€" Virchow, Rudolf. Rudolf Virchow: Standpoints in Scientific Medicine. Translated with an introduction by L.J. Rather. 1956. [Attributes: Signed Copy]

Libraire : Jeff Weber Rare Books, ABAA $ 50 Acheter sur: AbeBooks
Item for sale VIRCHOW, Rudolf (1821-1902).

Cellular Pathology as Based Upon Physiological and Pathological Histology. Twenty Lectures delivered in the Pathological Institute of Berlin During the months of February, March, and April, 1858.

[...] En voir moins

Birmingham: Classics of Medicine Library, 1978. Birmingham:: Classics of Medicine Library, 1978., 1978. 8vo. [ii], xxviii, 511, [1], 34 [ads], [2] pp. Gilt decorated dark green leather, raised bands, all edges gilt. Fine. Facsimile of the 1860 first English edition translated by Frank Chance. "Vir

[...] En savoir plus

chow was the greatest figure in the history of pathology. His best work, Die Cellularpathologie, is one of the most important books in the history of medicine and the foundation stone of cellular pathology." Garrison and Morton 2299.

Libraire : Jeff Weber Rare Books, ABAA $ 18 Acheter sur: AbeBooks $ 18 Acheter sur: ABAA $ 18 Acheter sur: Biblio
https://pictures.abebooks.com/JEFFWEBER/22857752558.jpg
Item for sale VIRCHOW, Rudolf.

Cellular pathology: as based upon physiological and pathological histology; twenty lectures delivered in the Pathological Institute of Berlin during the months of February, March, and April, 1858. Translated from the second edition of the original by Frank Chance; with notes and numerous emendations, principally from ms. notes of the author.

[...] En voir moins

John Churchill, 1860., London. 8vo. xxviii, 511 pp. Half-title, 144 figs., index; library markings. Original black pebbled blind-stamped cloth, re-backed in black gilt-stamped cloth; outer extremities worn, inner joints reinforced with gray cloth. Ownership signature of T. S. Bell. Good, with relate

[...] En savoir plus

d rubber-stamps on title "purchased by Geo. H. Morse and presented to the Polytecnic Society of Kentucky [discarded], with their circulating library rules mounted on front pastedown. First edition in English, translated by Frank Chance. "Virchow was the greatest figure in the history of pathology. His best work, Die Cellularpathologie, is one of the most important books in the history of medicine and the foundation stone of cellular pathology. The English translation, London, 1860, was reprinted several times in the 19th century." -Garrison and Morton 2299. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

Libraire : Jeff Weber Rare Books, ABAA $ 700 Acheter sur: AbeBooks $ 700 Acheter sur: ABAA $ 700 Acheter sur: Biblio
Item for sale VIRCHOW, Rudolf

Cellularpathologie.

[...] En voir moins

August Hirschwald, Berlin, 1858. Half-title and 144 text woodcuts. Contemporary half-cloth and marbled boards, minor wear on edges and corners; an excellent copy. PMM 307c. First edition of Virchow's acclaimed treatise on cellular pathology. His discovery that every morbid structure consisted of cel

[...] En savoir plus

ls derived from pre-existing cells revolutionized the concept that any developed tissue can be traced back only to a cell. Using improved microscopic and biochemical techniques, Virchow succeeded in reducing pathological processes to alterations and disturbances occurring at the cellular level. "He advanced the notion that the body is a co-operative state in which every cell is a citizen and in which disease is a civil war brought on by action of external forces" (Dibner). [Attributes: First Edition]

Libraire : B & L Rootenberg Rare Books, ABAA $ 3.000 Acheter sur: AbeBooks
Item for sale Richter, Carl Adolph Wilhelm

Der Einfluss der Cellular-Pathologie auf die aerztliche Praxis von Dr. C.A.W. Richter, Medizinal-Rath.

[...] En voir moins

Berlin, Verlag von August Hirschwald, 1863, 8°, VIII, 229, (3) pp., Pappband der Zeit. Erste Ausgabe! ". In dieser Zeit erschien Virchow's Werk, die Cellularpathologie (1858). Auf einsichtsvolle Leser machte dasselbe den Eindruck, es werde einen Abschnitt in der Geschichte der Heilkunde bilden, eine

[...] En savoir plus

neue Aera derselben beginnen; indessen worin der grosse Unterschied zwischen dem, was hier geboten, und dem, was durch andere Forscher auf demselben Felde hervorgebracht ist bestehe, scheint nicht vollkommen klar erkannt zu werden, denn die Meinung der Aerzte ist darüber getheilt, ob es sich in diesem Werke gleichfalls nur um einen rein wissenschaftlichen, sogenannten theoretischen Umschwung handle, oder ob sich die Reformation auch auf die therapeutische Praxis ausdehnen und diese wesentlich fördern und bessern werde. Die Meinung, welche ich in diesen Blättern zu vertreten gedenke, ist diese : die eingeleitete Reform ist nicht bloss eine theoretische sein, sondern auch die practische Kunst des Arztes betreffen, und dieselbe zu festen und sicheren Principien hinführen. . Was zunächst Virchow's Standpunkt von dem bis dahin in der Heilkunde allgemein eingenommenen und gebräuchlichen unterscheidet ; und seine Leistungen unmittelbar an diejenigen Bichats und John Hunter's anschliesst, das ist die völlige Umkehr der Methode der Forschung von der Deduction zur Induction; er ordnet seine Entdeckungen nicht allgemeinen Principien unter, sondern läßt sich durch die genau ermittelten Thatsachen zu allgemeinen Gesetzen hinführen. Diesen Weg haben zwar Aristoteles, Bacon, Newton längst schon als den einzigen bezeichnet, welcher in den Naturwissenschaften zu grössen Resultaten leiten könne indessen auf dem Gebiete der Heilkunst waren es Bichat und Hunter und jetzt Virchow allein, welche ihn zu gehen versuchten und ihn mit Sicherheit gingen. . Die Absicht dieser Blätter ist, den mächtigen Einfluss welchen Virchow dadurch, dass er die allgemeinen Organischen Entwicklungsgesetze in den verschiedenen speciellen pathologischen Erscheinungen als thätsächlich geltend. nachweisen konnte, auf die fernere Gestaltung der ärztlichen, Wissenschaft und Kunst haben wird, anzudeuten. Wenn einmal der Weg gezeigt ist, auf dem ein gewisses Ziel erreicht werden kann, so ist es leicht denselben zu gehen, denn die befahrene. Landstrasse steht Jedermann offen, und deshalb ist wohl der Fleiss und die Mühe anzuerkennen, welche, viele neuere Forscher in der von Virchow angedeuteten Richtung auf wenden; indessen sie vermehren doch nur die Wissenschaft im Einzelnen und Kleinen, während ihre Grenzen im Ganzen und Grossen erweitert zu haben, das Recht Virchow's und sein Verdienst ist." Vorrede Dr. C. R. W. Richter. Carl Wilhelm Adolph Richter (1808-1877) ," geb. 27. Juli 1898 zu Neustrelitz, promov. in Würzburg 10. März 1833, practic. zu Neubrandenburg, sodann zu Woldegk, war darauf dirig. Arzt der Wasserheilanstalt in Danzig, später in Berlin, schliessl. zu Alexisbad, Herzogl. anhalt. Med.-Rath und als solcher von Preussen bestätigt. Er starb zu Chemnitz im Mai 1877. ."Axel Wilhelmi, Die Mecklenburgischen Aerzte (1901), p.208 [Attributes: First Edition; Hard Cover]

Libraire : Antiq. F.-D. Söhn - Medicusbooks.Com $ 147 Acheter sur: ZVAB
https://www.milestone-books.de/pictures/001895_1.jpg
Item for sale VIRCHOW, Rudolf

Die Cellularpathologie in Ihrer Begründung auf Physiologische und Pathologische Gewebelehre.

[...] En voir moins

Berlin: August Hirschwald, 1858. 1st Edition. Hardcover. 8vo - over 7¾ - 9¾" tall. 8vo (222x138 mm). xvi, 440 pp. including half-title, title with copyright on verso, 144 wood engravings in the text, of which one full-page and several white-on-black. Later half calf over marbled boards, spine gilt,

[...] En savoir plus

ownership stamp to half title, occasional mild spotting (half title stronger). Provenance: Prof. Hueppe, Dresden. ---- PMM 307c; Dibner, Heralds of Science 132; Garrison-Morton 2299; Grolier/Horblit 99; Grolier Medicine 69; Heirs of Hippocrates 1892; Norman 2156 - FIRST EDITION OF THE FOUNDATION WORK OF CELLULAR PATHOLOGY AND 'ONE OF THE MOST IMPORTANT BOOKS IN THE HISTORY OF MEDICINE', (Garrison-Morton). In this work, an almost verbatim transcription of a series of 20 lectures delivered at the new Pathological Institute in Berlin in February-April 1858, Virchow set forth the now universally accepted concept of disease as a state of conflict between healthy and diseased cells. Virchow's research into the function, structure and development of cells was made possible by technical improvements in the microscope and in biochemical techniques. 'For Virchow the microscope became the central tool for reducing pathological processes to alterations occurring at the cellular level. Hence, the cell became the fundamental living unit in both health and disease--a biological rather than a mechanical entity. Virchow's notion of cellular pathology implied that all the manifestations of disease could be reduced to disturbances of living cells. Moreover, according to Virchow's famous principle, 'omnis cellula e cellula,' all cells originated from other cells. Cellular function, in turn, depended on intracellular physiochemical changes which were reflected in the varying morphology' (DSB). 'Every morbid structure therefore consists of cells, which, according to this axiom themselves come from pre-existing cells. The seat of any disease must therefore be in the cell. On this basis, Virchow analysed disease and diseased tissue and proposed the idea that disease is a conflict between healthy and morbid cells. This was the beginning of modern pathology...' (Grolier Medicine). Near Fine.

Libraire : Milestones of Science Books $ 1.745 Acheter sur: AbeBooks $ 1.732 Acheter sur: Biblio $ 1.689 Acheter sur: Direct From Seller
https://pictures.abebooks.com/MEDRAREBOOK/630180950.jpg
Item for sale Virchow, Rudolf

Die Cellularpathologie in ihrer Begründung auf physiologische und pathologische Gewebelehre.

[...] En voir moins

4., neu bearbeitete und stark vermehrte Auflage. Berlin, verlag von August Hirschwald, 1871, 8°, XVIIII, 582 pp., 157 Holzschn., Halbleinenband der Zeit. Ausgabe letzter Hand! Rudolf Virchow, den "ungekrönten König der Berliner, der deutschen, ja der europäischen Medizin", "gelang es, dem umfassende

[...] En savoir plus

n Konzept der Humoralpathologie ein ebenso umfassendes, der neuen wissenschaftlichen Medizin, entgegenzusetzen: die Zellularpathologie. Schon 1852 hatte er mit dem Satz "Es gibt nur Leben durch direkte Nachfolge" die Aufmerksamkeit auf die Bedeutung der von den Müller-Schülern Schleiden und Schwann entdeckten Zellen hingewiesen. Wenig später erweiterte er diesen Satz zu der schlagkräftigen Formulierung "Omnis cellula e cellula". Jede Zelle stammt direkt von einer andern Zelle ab, sie bildet die letzte Einheit des Lebens. Virchow griff damit Vorstellungen auf, die zuerst von Giovanni Battista Morgagni geäußert worden waren, der in der zweiten Hälfte des 18.Jhdt. ein organpathologisches Konzept entwickelt hatte, das zu Beginn des 19.Jhdt. von dem französischen Arzt Francois Xavier Bichat zu einer Gewebepathologie verfeinert worden war. Gemeinsam war diesen Vorstellungen, daß die Ursache der Erkrankungen nicht mehr in der Disharmonie des Säftegleichgewichtes sahen, sondern in den Störungen in den festen Bestandteilen des Körpers, seien es die Organe, seien es die Gewebe. Virchow wies nach, daß nicht Organe, nicht Gewebe, sondern letztlich immer eigene Zellen Träger der krankhaften Veränderungen sind. Alle Krankheiten lösen sich im Konzept der Zellularpatholoigie zuletzt auf ihre aktive und passive Störungen größerer oder kleiner Summen von Zellen, deren Leistungsfähigkeit je nach Zustand ihrer molekularen Zusammensetzung sich ändern, also von physikalischer und chemischer Veränderung ihres Inhalts abhängig ist. Deshalb haben physikalische und chemische Untersuchungsmethoden für die Medizin die allergrößte Bedeutung. (.) Sein Konzept war in seiner Naturwissenschaftlichkeit, in seiner Wahrheit so überzeugend, daß es bis heute die Basis medizinischen Denkens geblieben ist." Winau, Gesch. Med. Berl., p.175ff.

Libraire : Antiq. F.-D. Söhn - Medicusbooks.Com $ 395 Acheter sur: ZVAB
Item for sale VIRCHOW, Rudolf.

Die Cellularpathologie in ihrer Begrundung auf physiologische und pathologische Gewebelehre, dargestellt von.

[...] En voir moins

Verlag von August Hirschwald, Berlin, 1871. Fourth edition, revised and enlarged. From the library of Dr. C.B. Farrar with his bookplate. Tall 8vo., cont. leather spine, cloth, xviii, 582pp. Illustrated. Name on titlepage, spine rubbed and worn, hinges tender, o/w a good copy. Garrison & Morton 2299

[...] En savoir plus

, Osler 1624, Norman 2156 (all citing the first edition). This work, first published in 1858 was "the foundation for cellular pathology." [Attributes: First Edition; Hard Cover]

Libraire : David Mason Books (ABAC) $ 311 Acheter sur: AbeBooks
Item for sale Virchow, Rudolf:

Die Cellularpathologie in ihrer Begründung auf physiologische und pathologische Gewebelehre. Vierte, neu bearbeitete und stark vermehrte Auflage.

[...] En voir moins

Berlin, Verlag von August Hirschwald, 1871. XVIII, 582 SS. Mit 157 Holzschnitten. Hln.bd. d. Zt. mit goldgepr. RTitel. Ausgabe letzter Hand. - Titelblatt mit Stempel "aus dem Nachlaß von Prof. Dr. Hans Lettré" und hs. Eintrag "für seinen Freund Paul Weiss, 12.6.74". - Teilweise Anstreichungen und An

[...] En savoir plus

merkungen mit Bleistift. Die ersten Lagen (bis S. 14) etwas gelockert, vorderes Vorsatzblatt wurde entfernt. Einband berieben, hinteres Gelenk etwas angeplatzt. "Vorlesungen über Pathologie", I. Band. [Attributes: Hard Cover]

Libraire : DRUCKWERK - Antiquariat Walter S. Klügel $ 169 Acheter sur: ZVAB
https://pictures.abebooks.com/ANTIQUARIATDUEWAL/30144544624.jpg
Item for sale Virchow, Rudolf

Die Cellularpathologie in ihrer Begründung auf physiologische und pathologische Gewebelehre. Zwanzig Vorlesungen, gehalten währen der Monate Februar, März und April 1858 im pathologischen Institute zu Berlin. Photomechanischer Nachdruck der Ausgabe 1858.

[...] En voir moins

Medicus (ca. 1980), Berlin. Gr.-8vo. Mit 1 Portrait u. 144 Textabb. XVI, 440 S. OBrosch. m. Deckeltitel. Gutes Ex. gr.

Libraire : Antiquariat Düwal $ 19 Acheter sur: ZVAB
https://www.antiquariat.de/giaqdata/hd3829/pic/22739.jpg
Item for sale Virchow, Rudolf

Die Cellularpathologie in ihrer Begründung auf physiologische und pathologische Gewebelehre. Zwanzig Vorlesungen, gehalten währen der Monate Februar, März und April 1858 im pathologischen Institute zu Berlin. Photomechanischer Nachdruck der Ausgabe 1858.

[...] En voir moins

Berlin, Medicus, 1980. Gr.-8vo. Mit 1 Portrait u. 144 Textabb. XVI, 440 S. OBrosch. m. Deckeltitel. Gutes Ex.

Libraire : Antiquariat Düwal $ 17 Acheter sur: antiquariat.de
https://pictures.abebooks.com/MEDRAREBOOK/630180948.jpg
Item for sale Virchow, Rudolf

Die Cellularpathologie in ihrer Begründung auf physiologische und pathologische Gewebelehre. Zwanzig Vorlesungen gehalten während der Monate Februar, März, April 1858 im pathologischen Institute zu Berlin.

[...] En voir moins

Zweite, neu durchgesehene Auflage. - Berlin, Verlag von August Hirschwald, 1859, 8°, XVIIII, (2), 444 pp., mit 144 Holzschnitten, Halbleinenband d.Zt.; feines Expl. Das Konzept der neuen wissenschaftlichen Medizin der "Cellular-Pathologie" war ursprünglich das Stenogramm einer Reihe von Vorlesungen,

[...] En savoir plus

die Anfang 1858 vor einer Hörerschaft von Berliner praktischen Ärzten gehalten worden waren und die dazu bestimmt waren, sie mit den Grundansichten und den Entdeckungen des neuen Pathologie Professors bekanntzumachen." Ackerknecht "Während der ersten Vorlesung entwickelte Virchow seine Zellenlehre und beschrieb die Morphologie der Tierzellen, wobei er darlegte, daß die Zelle die strukturelle Grundlage aller Lebenserscheinungen und den einzig möglichen Ausgangspunkt aller biologischer Lehren darstellte. Darüber hinaus hielt er es für notwendig, die Pathologie auf histologischen Untersuchungen aufzubauen; und setzte der Humoral- bzw. Solidarpathologie seiner Zeit die "Cellular-Pathologie" entgegen. Nach der Feststellung, daß "jedes Thier als eine Summe vitaler Einheiten erscheint, von denen jede den vollen Charakter des Lebens an sich trägt", wandte sich Virchow der Frage nach dem Charakter des Lebens zu. In einem später berühmt geworden Absatz erklärt er: Der Charakter und die Einheit des Lebens kann nicht an einem bestimmten Punkte einer höheren Organisation gefunden werden, z.B. im Gehirn des Menschen, sondern nur in bestimmten, constant wiederkehrenden Einrichtung, welche jedes einzelne Element an sich trägt. Daraus geht hervor, dass die Zusammensetzung eines grösseren Körpers immer auf eine Art von gesellschaftlicher Einrichtung herauskommt, eine Einrichtung socialer Art, wo eine Masse von einzelnen Existenzen auf einander angewiesen ist, aber so, dass jedes Element für sich eine besondere Thätigkeit hat, dass jedes, wenn es auch die Anregung zu einer Thätigkeit von anderen Theilen empfängt, doch die eigentliche Leistung von sich ausgehen lässt"." Mazzolini Als wichtigstes medizinisches Ergebnis seiner speziellen histologischen Forschungen betrachtete Virchow selbst den Schritt von einer vaskulären zu einer Zellulartheorie der Entzündung: "Doch die Entzündung als solche braucht weder Nerven noch Gefäße, weder Schmerzen noch Exsudation. Sie kann als einfacher nutritiver und formativer Prozeß vorkommen, der sich von anderen ähnlichen Prozessen nur durch seine Heftigkeit und Gefahr unterscheidet". -cf.Ackerknecht Die Zellular-Pathologie wurde, obgleich sie nicht leicht zu lesen ist, ein unerwarteter Publikumserfolg. Sie fand nach ihrem Autor "zahlreiche Freunde und lebhafte Feinde". Innerhalb eines Jahres wurde bereits dieses hier vorliegende Neuauflage erforderlich. Der Autor war nicht allein in seinem Verlangen nach einer Synthese gewesen, und es war ihm schließlich gelungen eine gedankliche Grundlage, auf der man sich einigen und wirken konnte, für die gesamte medizinischen Welt zu formulieren. -cf.Ackerknecht "Virchow was the greatest figure in the history of pathology. His best work 'Die Cellularpathologie' is one of the most important books in the history of medicine, and the foundation stone in cellular pathology." G/M "He set in motion the now familiar idea that the body may be regarded 'as a state in which every cell is a citizen.' Disease is a civil war, a 'conflict of citizens brought about by the action of external forces'. Singer: History of Biology. "Virchow's theory that the seat of disease as well as any developed tissue could be traced back to the cell prompted his dictum "Omnis celluls e cellula" ("Every cell from a cell") to be added to Harvey's "Omne vivum ex ovo" ("Every living thing from an egg") and Pasteur's "Omne vivum e vivo "("Every living thing from a living thing"). Although after later research the concept had to be somewhat modified, "cellular pathology" is a term which belongs to Virchow alone." Heirs of Hippocrates No. 1013; Garrison & Morton No. 2299

Libraire : Antiq. F.-D. Söhn - Medicusbooks.Com $ 904 Acheter sur: ZVAB
Item for sale VIRCHOW, Rudolf v.:

Die Cellularpathologie in ihrer Begründung auf physiologische und pathologische Gewebelehre. Zwanzig Vorlesungen gehalten während der Monate Februar, März und April 1858 im pathologischen Institut zu Berlin. Reprint der 1. Auflage Berlin 1858. Mit einem Vorwort von H. Goerke.

[...] En voir moins

Hildesheim: Olms Vlg. 1966. XXII,440 Seiten, 144 Holzschnittabb. Ln. *neuwertig*.

Libraire : Antiquariat Bergische Bücherstube Mewes $ 23 Acheter sur: antiquariat.de $ 23 Acheter sur: ZVAB
https://pictures.abebooks.com/MEDRAREBOOK/30164590089.jpg
Item for sale Virchow, Rudolf

Die Cellularpathologie in ihrer Begründung auf physiologische und pathologische Gewebelehre. Zwanzig Vorlesungen gehalten während der Monate Februar, März und April 1858 im pathologischen Institute zu Berlin.

[...] En voir moins

Berlin, Verlag von August Hirschwald, 1858, 8°, XXI, 440 pp., mit 144 Holzschnitten, feiner Halbldereinband d.Zt.; Rücken erneuert; Na.a.Tit.; feines Exemplar. First edition of one of the most influential works in the history of medicine in a extra fine copy, cotemporary half leather binding with go

[...] En savoir plus

ld tooled spine,fresh and clean paper "The importance of this work can scarcely be overstated; it is not only the cornerstone but the very foundation of cellular pathology and "one of the most important books in the history of medicine" G & M. "Virchow's theory that the seat of disease as well as any developed tissue could be traced back to the cell prompted his dictum "Omnis celluls e cellula" ("Every cell from a cell") to be added to Harvey's "Omne vivum ex ovo" ("Every living thing from an egg") and Pasteur's "Omne vivum e vivo" ("Every living thing from a living thing"). Although after later research the concept had to be somewhat modified, "cellular pathology" is a term which belongs to Virchow alone." Heirs of Hippocrates No. 1892; Garrison & Morton No. 2299; Osler 1624; Waller 9996; Printing and the Mind of Man 307c; Grolier/Horblit 99. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

Libraire : Antiq. F.-D. Söhn - Medicusbooks.Com $ 2.779 Acheter sur: ZVAB
https://pictures.abebooks.com/HAUFELUTZ/30229244748.jpg
Item for sale Virchow, Rudolf.

Die Cellularpathologie in ihrer Begründung auf physiologische und pathologische Gewebelehre. Zwanzig Vorlesungen, gehalten während der Monate Februar, März und April 1858 im pathologischen Institute zu Berlin.

[...] En voir moins

Berlin, Hirschwald, 1859. 2., neu durchges. Aufl. 8°. XVIII, 444 S. mit 144 Holzschnitten. Hln. d. Zt. mit goldgepr. Rückentitel. Vgl. Carter-Muir 307 c, Waller 9996. Hirsch-Hüb. VI, 124, Dawson 6915 und Garrison/Morton 2299 (beide die erste Ausgabe von 1858): "Virchow was the greatest figure in the

[...] En savoir plus

history of pathology. His best work, ›Die Cellularpathologie‹, ist one of the most important books in the history of medicine and the foundation stone of cellular pathology." - Seltene zweite Ausgabe des epochalen Werks. - "Virchow war der erste, der das heute allgemein anerkannte Axiom 'Omnis cellula a cellula' aufstellte. 'Wo eine Zelle entsteht', so schreibt er, 'da muß eine Zelle vorausgegangen sein, ebenso wie das Tier aus dem Tiere, die Pflanze nur aus der Pflanze entstehen kann.' Das Ziel seine 'Cellularpathologie' bestand darin, daß er eine Beziehung herstellen wollte zwischen der Schleiden-Schwann-Theorie (die Zelle als Grundeinheit des Lebens) und seinem Forschungsgebiet der Pathologie, auf dem er Hervorragendes leistete" (Carter/Muir). - Vergoldung des Rückentitels teils oxidiert, freie Vorsätze fehlen, durchgehend etwas stockfl., am Anfang und Ende stärker. Sprache: deutsch. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

Libraire : Antiquariat Haufe & Lutz $ 465 Acheter sur: AbeBooks $ 452 Acheter sur: ZVAB
Item for sale Virchow, Rudolf

Die Cellularpathologie in ihrer Begründung auf physiologische und pathologische Gewebelehre. Zwanzig Vorlesungen gehalten während der Monate Februar, März und April 1885 im pathologischen Insitut zu Berlin.

[...] En voir moins

Reprint, Hildesheim, Georg Olms Verlagsbuchhandlung, 1966. Mit einem Vorwort von Heinz Goerke (3 pp.). - Berlin, August Hirschwald, 1858, 8°, XXII, 440 pp., mit 144 Holzschnitten, orig. Leinenband. Feiner Nachdruck der ersten Auflage! "Im Frühjahr 1858, während der Semesterferien, hielt Virchow eine

[...] En savoir plus

Reihe von 20 Vorträgen für praktische Ärzte in seinem Institut, die er durch einen Stenographen mitschreiben ließ und in Druck gab. Seinem Vater schrieb er am 28. April 1858: "Den Ertrag des Buches wollen wir teilen. Mit meiner Hälfte werden ich sehen, daß ich mich in den Ferien ordentlich erhole." Dem Vater wollte er damit offenbar aus wirtschaftlichen Schwierigkeiten helfen. Im Herbest 1858 kam die erste auflage der Cellular-Pathologie' in den Handel. Bereits ein Jahr später erschien die 2. Auflage, weitere in den Jahren 1862, 1871 und 1893. Kaum ein anderes Werk kennzeichnet mit ähnlicher Deutlichkeit den Beginn eines neuen Zeitabschnitts in der Medizin, den Übergang zu einer neuen Krankheitslehre wie dieses Schrift. Das Suchen nach einem einheitlichen Prinzip iona allen Lebensvorgängen beim Gesunden, wie beim Kranken, das nach der kim Laufe des 18. Jahrhunderts vollzogenen Lösung von der Humoralpathologie Galens eingesetzt hatte, war erfolgreich grwesden.- Die Organpathologie des Giovanni Battista Morgagni (1682-1771), die Neuralpathologie dws schottischen arztes Willam Cullaen (1812-1790) imd die Gewebepathologie von Francois Xavier Bichat (18871-1802) blieben angesichts der neuen Erkenntnisse nur Stationen auf dem Wege von der makroskopischen zur mikroskopischen pathologischen Anatomie ." Heinz Goerke, Vorwort [Attributes: Hard Cover]

Libraire : Antiq. F.-D. Söhn - Medicusbooks.Com $ 43 Acheter sur: ZVAB
Item for sale Virchow, Rudolf

Die krankhaften Geschwülste. Dreissig Vorlesungen, gehalten während des Wintersemesters 1862-1863 an der Universität zu Berlin.

[...] En voir moins

Berlin, A. Hirschwald, 1863. Bd. 1, 2 und 3,1 in 3 Bdn. (alles Erschienene). 2 Kupfertafeln, 243 Textholzschnitte, XII, 543 S. - X, 756 S. - (1 Bl.), 496 S. Halblederbde. d. Zt. (Vergoldung größtenteils abgerieben und mit restaurierten größeren Fehlstellen). Bd. 1, 2 und 3,1 in 3 Bdn. (alles Erschie

[...] En savoir plus

nene). Seltene erste Ausgabe. - Waller 10001; Heirs of Hippocrates 1014; Garrison/Morton 2617; Hirsch/H. V, 770. - "This classic work on tumors was never completed. Intended to consist of thirty lectures, Virchow stopped after the twenty-fifth... (H. of H.)... when he reached the subject of carcinoma. It is one of the most important source books on cncer but it also records one of Virchow's mistakes - his theory of the connective-tissue origin of carcinoma" (G./M.). - Das Werk erschien auch unter dem Titel: Vorlesungen über Pathologie, Bd. 2-4, Onkologie, Bd. 1 der 'Vorlesungen' ist die 'Cellularpathologie', 3. Aufl. 1862. - Je Band mit Exlibris Ernst von Leyden, die Titel auch mit seinem Besitzerstempel. Über Leben und Werk diese bedeutenden Mediziners siehe Fischer 908/909. - Bd. 3/1 wie meist ohne den Serientitel. - Je Band Innenspiegel und Titel mit größerem Stempel eines Vorbesitzers und einer Krankenhaus-Bibliothek. Bd. 2 im weißen Oberrand mit schwächer werdendem kleinem Wasserrand. Insgesamt gut erhalten.

Libraire : Antiquariat im Hufelandhaus GmbH $ 989 Acheter sur: AbeBooks $ 959 Acheter sur: antiquariat.de $ 960 Acheter sur: ZVAB
Item for sale Henle, Friedrich Gustav Jacob

Handbuch der rationellen Pathologie. 2 in 3 Bdn.

[...] En voir moins

Braunschweig, Friedrich Vieweg, 1846/53, 8°, 1698 pp., 3 Kupfertafeln, 3 feinen Pappbände im Stil der Zeit; minimal fleckig. Erste Ausgabe! "In Heidelberg, entsteht Jacob Henle's (1809-1885) Handbuch der rationellen Pathologie, eine allgemeine Krankheitslehre im weitesten Sinn: die Morphologie ist a

[...] En savoir plus

usgeklammert! Henle formuliert in der Vorrede: "Es ist ein Versuch, die physiologischen Tatsachen, welche die Beobachtungen des kranken Körpers zu Tage gefördert hat, nebst den Theorien und Hypothesen, zu denen sie Anlaß geben, in diejenige Form zusammenzuführen, die der systematische Geist der Deutschen verlangt, um ihre Stelle in der Entwicklungsgeschichte der Wissenschaft anzuweisen." So sind die ersten Kapitel denn auch wissenschaftstheoretischen Analysen der ärztlichen Methoden, der medizinischen Disziplinen und der Aufgaben einer "rationellen Pathologie." Henle setzt sich dabei energisch für die Rolle der Statistik in die medizinischen Wissenschaft ein, die numerische oder statistische Methode, "die einzige, von deren Anwendung die empirischen Medizin Vorteil erwarten darf, wie sie überhaupt in empirischen Wissenschaften die einzig zulässige, ja die einzig mögliche ist" (p.12). Henle weist auf die französische Schule und speziell auf Louis hin. Von der rationellen Pathologie erwartet er zu Recht eine Darstellung der Ursachen und des Wesens krankhafter Vorgänge. Für Henle sind rationelle Pathologie und Physiologie identisch. Der Begriff der Pathologie umfasst dabei alle beobachtbaren Krankheitsäußerungen, die Störungen der Morphe sind nur ein Teil des Ganzen. Henle geht es lettlich also um eine rechte Theorie der Krankheit, um eine "theoretische Pathologie", wie er formuliert. Dabei stellt für Henle der krankhafte Prozess nur eine graduelle Abweichung gegenüber dem normalen dar. In der allgemeinen Ätiologie spielen Anlage und Disposition eine gewichtige Rolle. Der 2. Band, als "Specieller Theil" bezeichnet, ist vor allem eine auf die Organsysteme bezogenen klinische Symptomatologie, wobei sich Henle bemüht, die einzelnen Symptome mit der vermuteten Pathophysiologie in Einklang zu bringen. Den heutigen Leser besticht vor allem der erste, wissenschaftstheoretische Teil in seinem logischen Aufbau und mit seiner klaren Sprache. . Warum zwischen dem Erscheinen des ersten und zweiten Bandes 7 Jahre verstrichen, wird von Henle nicht kommentiert. . Kein Zweifel, Henles Handbuch der rationellen Pathologie ist der zeitgebundene Versuch einer Standortbestimmung für die eben im Aufbruch begriffene naturwissenschaftliche Medizin. Henle und Virchow stehen sich in ihren Grundüberzeugungen dabei viel näher, als sie es in dem laufenden Auseinandersetzungen zugeben wollen. Freilich, mit Virchows Formulierung einer Cellularpathologie (1855) tritt Henles rationelle Pathologie in den Hintergrund." Georg Dohm, Gesch. Histopath., pp.73-80 "Jakob Henle "wollte mit dem »Handbuch der rationellen Pathologie«, das in den Jahren 1846 bis 1853 entstand, eine theoretische Grundlage schaffen. Die Zielsetzung bestand darin Möglichkeiten zu eröffnen, seine Hypothesen experimentell zu bestätigen oder zu verwerfen - Grundprinzip des Wechsels zwischen theoretisch und experimentell forschenden Naturwissenschaften. Er nennt für die Medizin seiner Zeit zwei Methoden, die empirische der klinischen Erfahrung und die theoretische, physiologische oder rationelle, um das Wesen dir krankhaften Veränderungen zu erfassen. Wenn auch in den klassischen Fächern experimentelle Methoden seither Ansatzpunkte fanden und auch das Mikroskop als technisches Hilfsmittel akzeptiert war, so bewirkte dies kein grundsätzliches Umdenken, d.h. die Forschungsstrategien blieben unverändert. Manche Ansätze waren in den vierziger bis siebziger Jahren sozialpolitisch geprägt, so daß die Folgen von Krankheit bzw. die gesellschaftlichen Ursachen prioritär vor medizinischen Fragestellungen waren - struktureller Modernisierungsdruck und traditionsverhaftete Theorien bildeten . [Attributes: First Edition; Hard Cover]

Libraire : Antiq. F.-D. Söhn - Medicusbooks.Com $ 858 Acheter sur: ZVAB
Item for sale Hansemann, David Paul v.

Karyokinese und Cellularpathologie (pp.1039-1042).

[...] En voir moins

BKW, 28/42. - Berlin, August Hirschwald, 13. October 1891, 4°, pp.1029-1044, orig. Broschur. Dies Heft erschienen zu Rudolf Virchow 70.Geburtstage und enthält folgende weitere Arbeiten aus dem pathologischen Institut in Berlin: Jürgens, Rudolf: Zur Casuistik der primären Herzgeschwülste. Langerhans,

[...] En savoir plus

Robert: Ueber Phthisis und Tuberculosis pulmonum. Oestreich, Richard: Das Aneurysma der Nierenarterie. "After asymmetric mitosis, Hansemann was not certain which of the two daughter cells is the tumourous one (Hansemann 1891c, 1904c, 1904q). On the other hand, however, the fact that the egg has fewer chromosomes and has less differentiation (according to Hansemann) than the normal tissue cell was difficult to reconcile with the oogenic model of anaplasia.This is because, if the egg and the tumour cell are derived according to the same process, it would follow that the tumourous cells should be the smaller ones. But the smaller cells are liable to die, and many common epithelial tumours are in fact comprised mainly of large cells. These issues are major problems for his theory." "The answer to this problem came in the middle of the twentieth century, when it was found that most of the "permanent" cancer cell lines which have ever been obtained and are held in the American Type Culture Collection3 have excess numbers of chromosomes per nucleus (i.e. are "hyperploid"). Thus, the large cells in most tumour types are probably the viable ones; certain "imbalances of chromosomes" affect the physiology and morphology of tumour cells, but not necessarily their viability." L.P.Bignold, Brian L.D. Coghlan, Hubertus P.A. Jersmann, David Paul Hansemann: Contributions to Oncology. Hansemann 1891c [Attributes: Soft Cover]

Libraire : Antiq. F.-D. Söhn - Medicusbooks.Com $ 81 Acheter sur: ZVAB